Talking Sustainability mit Kuyichi

w/
8 Minuten gelesen -
10. September 2023

Mit ‘Talking Sustainability’ haben wir bei Fashion Cloud ein neues Format entwickelt, bei dem wir in regelmäßigen Abständen Organisationen aus der Branche zu Wort kommen lassen, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. In dieser Ausgabe sprechen wir mit Zoé Daemen von der niederländischen Marke Kuyichi.

01 - Welche Maßnahmen ergreifen Sie, um Ihre Marke nachhaltig zu machen?


Daemen:
Zunächst einmal sind wir ein GOTS- und GRS-zertifiziertes Unternehmen und Mitglied der 'Fair Wear Foundation'. Darüber hinaus wollen wir bei Kuyichi die Industrie "entmoden", denn wir wollen wirklich etwas gegen die Schnelllebigkeit der Mode tun, wie sie jetzt ist. Wir tun das, indem wir einen Slow-Fashion-Ansatz verfolgen, das heißt: Wir haben eine große Kernkollektion, die über die Jahreszeiten und über die Jahre hinweg in der Kollektion bleibt. Einige Passformen sind zum Beispiel schon seit über 10 Jahren in unserer Kollektion!


02 - Lassen Sie uns über Zertifizierungen sprechen: Wie relevant sind Ihrer Meinung nach Zertifizierungen wie z. B. GOTS für die Verbraucher?‍


Daemen:Zertifizierungen sind sehr wichtige Einrichtungen, die einen bestimmten Standard bei der Herstellung von Kleidung garantieren können. Ein Label wie GOTS gibt den Kunden einen Überblick, wie das Produkt hergestellt wurde und dass zertifizierte Bio-Baumwolle verwendet wird. Neben der GOTS- und GRS-Zertifizierung ist Kuyichi auch Mitglied der 'Fair Wear Foundation', was bedeutet, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern ständig versuchen, die Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten zu verbessern. In einer Modeindustrie, die alles andere als transparent ist, sind Zertifizierungen und Mitgliedschaften Indikatoren für zusätzliche Bemühungen in der Lieferkette, Gutes zu tun.

"Bei Kuyichi beschäftigen wir uns seit mehr als 12 Jahren intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit." - Zoé Daemen, CR-Managerin(Kuyichi)

‍03- Was könnten Ihrer Meinung nach andere Akteure tun, um die Modeindustrie nachhaltiger zu machen?

‍Daemen:Ich möchte andere dazu motivieren, Ausverkäufe und saisonale Verkäufe abzuschaffen. Heutzutage sind Kleidungsstücke nur noch zwei oder drei Monate im Geschäft, bevor sie in den Ausverkauf gehen. Das schadet allen in der Kette - die Preise sind unrealistisch im Vergleich zu dem Aufwand, der betrieben wird. Wir alle sollten unsere Kleidung neu bewerten und die Arbeit, die in ihre Herstellung gesteckt wurde, zu schätzen wissen. Wenn wir das ganze Jahr über den vollen Preis zahlen, ist das eine Möglichkeit, die Arbeit und den Aufwand, den die gesamte Kette in die Kleidung steckt, zu würdigen. Vielleicht reichen statt 70 % Rabatt auch 20 % - oder gar kein Schlussverkauf.‍

04 - Fashion Cloud:Gibt es etwas, das andere Marken Ihrer Meinung nach von Ihrer Nachhaltigkeitsreise lernen können?‍


Daemen:Zu Beginn von Kuyichi im Jahr 2001 haben wir gesagt, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen wollen, dass Nachhaltigkeit auch modisch sein kann. Wir haben diesen Stil 'bewusst' genannt. Wir hoffen wirklich, dass unser Ansatz, Geschäfte zu machen und gleichzeitig Gutes zu tun, andere Marken dazu inspiriert hat und inspirieren wird, das Gleiche zu tun. Und wir glauben auch, dass es für andere wichtig ist zu sehen, dass eine "No-Sale"-Strategie ein tragfähiges Geschäftsmodell sein kann, das gut funktioniert!

mit Zoé Daemen - CR-Manager, Kuyichi

Ähnliche Artikel.

Alle Artikel

Sieben Tipps für die gemeinsame Nutzung von Produktdaten in der Fashion Cloud

Bei Fashion Cloud geht es jeden Tag um Daten - genauer gesagt, um Produktdaten. Mehr als 700 Marken teilen Produktdaten mit ihren Einzelhandelspartnern auf unserer Plattform. Sie können die Produktdaten entweder manuell herunterladen oder sie automatisch in ihre ERP-Systeme und Webshops integrieren. Wir haben sieben Top-Tipps für den richtigen Umgang mit Produktdaten zusammengestellt.

Brauche ich einen digitalen Ausstellungsraum? 5 Gründe, die Ihnen die Entscheidung erleichtern!

Die Digitalisierung in der Modeindustrie hat die Arbeitsweise im Großhandel so verändert, dass die Verwendung physischer Muster immer wichtiger wird. Von einer zentralen Drehscheibe für die Zusammenarbeit aller Teams bis hin zur optimalen Nutzung Ihrer Daten und Live-Updates - die Möglichkeiten sind endlos. Fragen Sie sich immer noch, ob Ihr Unternehmen einen digitalen Showroom braucht? Überlegen Sie nicht länger, hier sind 5 Gründe, warum ein digitaler Showroom für Ihre Marke sinnvoll sein könnte!

Schaffung eines digitalen Showroom-Erlebnisses mit Tommy Hilfiger

Eine herausragende Showroom-Erfahrung ist für eine globale Modemarke entscheidend. Erfahrene Einzelhändler wissen, dass man zuerst die Käufer beeindrucken muss, um den Endverbraucher zu begeistern. Wie wäre es, wenn Sie eine digitale Komponente hinzufügen, um Ihre Kunden zu verblüffen und das Erlebnis zu optimieren? Auf diese Weise haben Tommy Hilfiger und Fashion Cloud, ehemals Stitch, den ersten digitalen Showroom in der Modebranche geschaffen.

Du möchtest mehr über Fashion Cloud und unsere Services erfahren?