Intelligentes In-Season Management mit digitaler Nachorder

Inessa Werland
w/
8 Minuten gelesen -
14. September 2023

Der Trend der letzten Jahre: Händler wollen weniger Risiko eingehen und nur noch jene Ware kaufen, die sie auch wirklich benötigen, anstatt viele Monate im Voraus die gesamte Order zu platzieren. In-Season-Management und (digitale) Nachorder werden somit immer wichtiger.

Sieht man von Concession-Flächen und diversen anderen Kooperationsmodellen ab, liegt das Risiko, Ware tatsächlich zu verkaufen, zum Großteil auf Händlerseite. Jedoch lässt sich in den letzten Jahren ein Wandel in der Branche beobachten: Händler wollen weniger Risiko eingehen und nur noch jene Ware kaufen, die sie auch wirklich benötigen, anstatt viele Monate im Voraus die gesamte Order zu platzieren. In-Season-Management und (digitale) Nachorder werden somit immer wichtiger.

In-Season-Management als Chance
: In den letzten Jahren konnten wir einen Trend zur Nachorder und einen schwindenden Anteil der Vororder beobachten. Manche (Marken) stehen dieser Wende skeptisch gegenüber, da so auch Lieferanten ein größeres “Risiko” tragen. Nicht aber mit gezieltem In-Season-Management: Das “Risiko” auf Lieferantenseite kann sich in eine Chance verwandeln, wenn die richtigen Artikel zum richtigen Zeitpunkt schnell und einfach nachgeordertert werden. Es gibt zahlreiche Services, wie dieses Ziel umgesetzt werden kann:

1. Digitale Nachorder über's Web

Seit Anfang 2020 ist über die Fashion Cloud Web-Plattform, neben dem Austausch von Marketingmaterialien und Produktdaten, die digitale Order möglich. Über 200+ Marken teilen ihren Produktkatalog. Händler können das Angebot der Marke nach verschiedenen Attributen (z.B. “Menswear”, “Farbe rot”, “Hemd”, "Discount"…) durchsuchen. Mit wenigen Klicks wird bestellt..

Für den Einkäufer ist die Teilnahme denkbar einfach: Einfach einloggen und (kostenfrei) loslegen. Genau hier liegt auch der Vorteil: Es kann rund um die Uhr mit wenig Aufwand bei vielen Marken nachbestellt werden.
Falls die Nachorder direkt in Absprache mit der Marke geschieht, kann der Vertrieb selbst sogar die Order auslösen. >>> Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Einstieg als Händler

2. Order Empfehlungen und Auto-Restock

Die Lösung für einen noch smarteren Nachorder-Prozess: automatische Order-Empfehlungen. Vertriebsmitarbeiter analysieren Lagerbestände der Händler selbst über ein Dashboard und senden individuelle Nachorder-Empfehlungen an den Händler. Diese wird daraufhin vom Händler geprüft, bei Bedarf angepasst und bestätigt. Im Falle von NOS-Artikel können solche Empfehlungen sogar komplett automatisiert versendet werden. Teilnehmende Marken konnten ihre Umsätze so bis zu 20% steigern und Order-Prozesse für Händler wie Marke noch schlanker gestalten. Mit diesem Service befinden wir uns zurzeit in einer Test-Phase, der Launch folgt in Kürze. >>> Kontaktiere uns für weitere Informationen

3. Die Lösung, wenn trotzdem mal was auf der Fläche fehlt

Trotz intelligenter Lösungen wird es vorkommen, dass mal ein Artikel im Verkaufsgespräch fehlt. Die passende Lösung in solchen Fällen: Clara, die Verkäufer-App von Fashion Cloud. Schon auf der Fläche, im Verkaufsgespräch, kann der Verkaufsmitarbeit den fehlenden Artikel in der richtigen Farbe oder Größe direkt bei der Marke nachbestellen (oftmals mit Zugriff auf die B2C Läger der Marken.) Der Artikel wird per Express geliefert und der Kunde kann sich den Artikel im Laden abholen. Teilnehmende Händler berichten von Zusatzumsätzen in Höhe von 5%, die durch die Clara Nutzung realisiert werden können. Interessierte Händler können über die Plattform die App kostenfrei einrichten. Mit Wlan und Tablet oder Smartpohone kann es dann schon losgehen. >>> Schritt-für-Schritt zur Clara App für Händler.

Gerne stellen wir dir unsere Lösungen persönlich vor und freuen uns über deine Nachricht. Du bist Händler und willst direkt loslegen? Dann entdecke das ganze Markenangebot auf unserer Plattform.

>>> Ich bin eine Brand und möchte sofort loslegen.

>>> Ich bin Händler und möchte mich anmelden.

Ähnliche Artikel.

Alle Artikel

Sieben Tipps für die gemeinsame Nutzung von Produktdaten in der Fashion Cloud

Bei Fashion Cloud geht es jeden Tag um Daten - genauer gesagt, um Produktdaten. Mehr als 700 Marken teilen Produktdaten mit ihren Einzelhandelspartnern auf unserer Plattform. Sie können die Produktdaten entweder manuell herunterladen oder sie automatisch in ihre ERP-Systeme und Webshops integrieren. Wir haben sieben Top-Tipps für den richtigen Umgang mit Produktdaten zusammengestellt.

Brauche ich einen digitalen Ausstellungsraum? 5 Gründe, die Ihnen die Entscheidung erleichtern!

Die Digitalisierung in der Modeindustrie hat die Arbeitsweise im Großhandel so verändert, dass die Verwendung physischer Muster immer wichtiger wird. Von einer zentralen Drehscheibe für die Zusammenarbeit aller Teams bis hin zur optimalen Nutzung Ihrer Daten und Live-Updates - die Möglichkeiten sind endlos. Fragen Sie sich immer noch, ob Ihr Unternehmen einen digitalen Showroom braucht? Überlegen Sie nicht länger, hier sind 5 Gründe, warum ein digitaler Showroom für Ihre Marke sinnvoll sein könnte!

Schaffung eines digitalen Showroom-Erlebnisses mit Tommy Hilfiger

Eine herausragende Showroom-Erfahrung ist für eine globale Modemarke entscheidend. Erfahrene Einzelhändler wissen, dass man zuerst die Käufer beeindrucken muss, um den Endverbraucher zu begeistern. Wie wäre es, wenn Sie eine digitale Komponente hinzufügen, um Ihre Kunden zu verblüffen und das Erlebnis zu optimieren? Auf diese Weise haben Tommy Hilfiger und Fashion Cloud, ehemals Stitch, den ersten digitalen Showroom in der Modebranche geschaffen.

Du möchtest mehr über Fashion Cloud und unsere Services erfahren?